Sie sind nicht angemeldet.

Notvermittlungen Yorkie-Hündin


Yorkie-Hündin suchet ein neues Zuhause
weiteres hier: Yorkie-Hündin >

Rüde suchet ein neues Zuhause.


Kastrierter Rüde suchet ein neues Zuhause
weiteres hier: Rüde >

Probandensuche für Studien — Forschungen zum Thema „Autismus beim Hund"


Es werden Hunde aller Rassen gesucht
weiteres hier: Probandensuche >

Seidi&Attila

unregistriert

1

Samstag, 12. Januar 2013, 23:02

Pitbullmix auf meine Kleinen gehetzt

Es tut mir sehr leid, dass ich mich hier lange nicht mehr geäußert habe. Aber dieses schlimme Erlebnis möchte ich euch erzählen (sorry, wenn etwas konfus, ich bin immer noch fertig)

Wollte heute früh eigentlich nur einen kleinen Spaziergang vorm Frühstück für meine Kleinen machen. Wie immer halt. Der Schnee gefällt ihnen nicht so, also Häufchen aufgesammelt, dann wollten sie nicht mehr laufen und hab sie zur nächsten Mülltonne getragen.

War selber noch nicht ganz fit, Seidi musste nochmal (und auf der Suche nach der richtigen Stelle darf man nicht stören...), höre ich, dass Attila knurrt.

Was war... ein Pitbull-Mix (vom Kopf her eindeutig ein Pitbull, aber dafür zu groß), stürmt auf uns zu und jagt meine beiden, die an der Leine waren und nicht fliehen konnten. Hab sie hochgerissen, beide haben vor Angst geschrieen. Habe ich nur augrund ihrer Schreie gemacht, sonst bellen oder knurren sie jeden Hund, der zu aufdringlich ist, davon. Ich hab das noch nie so von ihnen gehört. Bin auch paarmal dazwischengegangen, dem Hund war das egal, der ist um mich rumgesprungen. Also hatte ich keine andere Wahl, als sie hochzunehmen. Attila wollte ja erst noch mit ihm spielen, bis er gemerkt hat, dass der auf ihn losgeht.

Nach gefühlt langer Zeit kam sein Herrchen. Ok, ich wurde laut, wollt ihm erklären, dass ein Hund mitten in der Stadt an die Leine gehört und falls nicht, er nicht auf andere Hunde losgehen soll... Dann baut der sich vor mir auf, paar Zentimeter vor mir und droht mir auch noch. Und gegrinst wie ein blöder.

Es gibt so kranke Menschen, ich glaubs ja nicht! Einige Leute sind stehen geblieben und haben geschaut, aber Hilfe? Nö!

Und nachdem ich meine Hunde aufm Arm hatte, ist sein (tschuldigung) Mistviech noch paarmal an mir hochgesprungen und hat versucht sie zu beissen. Und wieder haben meine Chis geschrien vor Angst.

Obwohl es paar Stunden her ist, steh ich immer noch unter Schock. Der Hund kann vermutlich nichts dafür, es kommt immer auf den Halter an. Aber sowas...

Ich könnt grad alles tun, rein aus Wut, Angst, etc.

Wollte einfach nur Gassi gehen und dann passiert sowas!

Im Nachhinein weiss ich, ich hätte die Polizei rufen sollen. So einer sollte kein Tier haben. Und vor allem nicht drüber lachen, dass auf kleine Hunde losgegangen wird. Ich hätte Passanten ansprechen können, geglotzt haben sie ja alle. Aber ich hatte solche Angst um meine 2 Chis, ich bin nur noch gerannt mit den beiden. Kopf hat sich da ausgeschaltet.

BarkingBaby

unregistriert

2

Sonntag, 13. Januar 2013, 01:00

Hallo ,
tut mir leid dass dir soetwas passieren musste ! ;(
Der Halter ist ja echt unverantwortlich ! Wie kann man sich denn so verhalten wenn der eigene Hund andere Hunde regelrecht bedroht ?
Ich weiß dass es schwer ist aber du musst jetzt probieren deinen Hunden Sicherheit zu geben denn ich kann mir vorstellen das sie jetzt etwas ängstlicher im Umgang mit anderen (zu ihnen stürmenden) Hunden seien werden .

Hab mit Enno nehmlich auch sowas ähnliches schon erlebt . Bei mir wurde auch gelacht und ich hab mich total unverstanden gefühlt.
Ich glaube sowas gehört traurigerweise dazu denn es gibt immer Hundehalter die einfach keine Ahnung haben was sich gehört und was nicht !

Wünsche dir trotzdem noch eine ruhige Nacht und hoffe dass du es schaffst dich zu beruhigen , hab keine Angst du hast ja gut reagiert und deine Mäuse geschützt

Alles Liebe
Sarah & Enno

Dreami

Chifreund

Beiträge: 936

Registrierungsdatum: 28. August 2010

Anzahl Hunde: 2

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 13. Januar 2013, 01:21

Hallo!

Sowas ist immer schrecklich und für mich ist es logisch, dass du deine Hunde hoch nimmst! Da geht es nicht um Erziehung, sondern darum zu verhindern das den Kleinen was passiert!
Mir ist sowas auch schon mit 2 Hunden (beides Rüden) passiert. Der eine ein Dalmatiner und der Andere (Loona's "Panik-Rasse) eine Bulldogge mit rot/weissem Fell. Genau von der Rasse wurde sie 4 mal fast zu Tode gebissen, bevor ich sie geholt habe und die Rasse geht für sie GAR NICHT! In beiden Fällen sind die Hunde quasi aus mich drauf gesprungen (Loona war schon auf meinem Arm und hat geschrien) und haben versucht an Loona zu kommen.
Ich habe mich dann einfach mit meinem Körper und Armen über sie gelegt, so das sie nur mich anspringen konnten.

Ich kann dich so gut verstehen das du jetzt immer noch Angst hast! Du hast auf alle Fälle alles richtig gemacht! Das wichtigste ist nun wirklich das du den Beiden in jeder Situation das Gefühl gibst, dass du sie im Ernstfall beschützt.
Dann wird auch die Angst bei ihnen schnell wieder verschwinden. Bei mir haben sich die Halter immerhin noch entschuldigt und wollten die Reinigung meiner Sachen übernehmen!
Wo ich aber nur gesagt habe das es mir nicht um meine Klamotten geht, sondern um meinen Hund der schreit und Angst hat!

Hoffe sie haben es nicht als SO schlimm empfunden und vergessen es schnell wieder!

LG
Nadine

Amy

Chifreund

Beiträge: 1 758

Registrierungsdatum: 2. April 2009

Anzahl Hunde: 3

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 13. Januar 2013, 08:09

Hi,
ich würde jetzt im Nachherein noch Anzeige erstatten. Das kannst Du auf jeder Wache machen und die Polizisten sind VERPFLICHTET, die Anzeige aufzunehmen, auch wenn sie Dir etwas anderes erzählen wollen.
Das der Hund freigelaufen ist, okay, daß er die Kleinen an der Leine gehetzt hat, unschön, aberkann passieren.

Nicht passieren darf, daß der Hundehalter seinen Hund nicht abruft und Dich dann bedroht! DAS wäre dann der Punkt, wo es bei mir aushaken würde
LG von Julie

Andrea2

unregistriert

5

Sonntag, 13. Januar 2013, 08:28

Hallo,

das ist eine ganz schlimme Sache.

Ich würde auch Anzeige erstatten. Auch noch im nachhinein. Solchen "Hundehaltern" muß das Handwerk gelegt werden.

Im übrigen ist es auch nicht ok. das dieser Hund frei gelaufen ist. Denn Hunde über 40 cm und 20 kg müssen in zusammenhängend bebauten Gebieten als auch auf öffentlichen Geländen und auch in Parks angeleint geführt werden.

Ich habe ja selber sehr große Hunde teils über 80 cm. Keiner von denen hat auch nur den Ansatz von etwas "bösem" im Sinn. Trotzdem bin ich mir der Wirkung auf andere Menschen geschweige denn auf Hunde bzw. kleine Hunde bewußt und handle auch danach. Das sollte man von jedem Hundehalter erwarten dürfen. Leider liegen da Realität und Wunschdenken weit auseinander.

Ich wünsche dir, aber auch deinen beiden Kleinen, das ihr den Schock schnell überwinden könnt, und das nicht allzu schwere Nachwirkungen bestand haben werden.


Liebe Grüße

Andrea2

SvenP

Chifreund

Beiträge: 1 775

Registrierungsdatum: 11. April 2010

Anzahl Hunde: 1

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 13. Januar 2013, 11:01

Hallo Andrea,

Zitat

Im übrigen ist es auch nicht ok. das dieser Hund frei gelaufen ist. Denn Hunde über 40 cm und 20 kg müssen in zusammenhängend bebauten Gebieten als auch auf öffentlichen Geländen und auch in Parks angeleint geführt werden.
Ist so nicht ganz richtig. Die Hundegesetze sind Ländersache. http://www.hundegesetze.de/news/laender.htm Das ist überall anders geregelt. In NRW gilt die von dir beschriebene 40/20 Regel, hier in Berlin kennen wir sowas überhaupt nicht (wir haben eine Leinenpflicht nur in ausgewählten Situationen und Gebieten, im benachbaten Brandenbug gilt besteht praktisch grundsätzlich Leinenpflicht für alle Hunde. Ist also allse sehr, sehr verschieden geregelt.
"Listenhunde" und deren Mixe werden auch überall anders bewertet, in einigen Bundesländern gibt es soetwas garnicht. Viele dieser Mixe werden auch von nicht zuverlässigen Haltern als z.B. Labrador - Boxermix angegeben um die Listenhundeeinschränkungen zu umgehen.

Gruß, Sven

clarimedis

unregistriert

7

Sonntag, 13. Januar 2013, 13:23

Hallo,

das tut mir sehr leid für dich und deine Kleinen, das ist auch von mir eine absolute Horrorvorstellung.

Ich hatte vor ein paar Jahren auch einmal so ein Erlebnis, damals hatten wir noch einen kleinen Shi Tzu Rüden und waren spazieren bei meiner Schwiegermutter, sie wohnt sehr abgelegen, ringsum keine Häuser nur ihr Haus und Wiesen und ein Biotop (wirklich sehr idyllisch). Naja wir wollten dann zu Fuß nach Hause, da sah ich von weitem einen Spaziergänger mit einem unangeleintem Beagle kommen und der ist dann auch gleich auf meinen Kleinen zugestürmt und sah nicht freundlich aus (war auch ein Rüde). Ich habe meinen Kleinen dann auch hochgenommen und mein Mann hat ihn angesprochen, ob er seinen Hund nicht anleinen kann, wenn er sieht, dass ein anderer Hund kommt.
Wisst ihr was der gesagt hat? "Wieso denn? Meiner ist doch größer!" So ungefähr um seinen Hund braucht er sich ja keine Sorgen machen. Sein Hund ist da immer noch zwischen uns rumgerannt und hat gebellt. Ich war in dem Moment so wütend, dass ich mich umgedreht habe und die Tor meiner Schwiegermutter aufgemacht habe. Der Mann wusste nämlich nicht, das wir da wohnten bzw. meine Schwiegermutter. Was er aber wusste, dass meine Schwiegermutter einen Schäferhund (namens Tabs) hatte und der liebte unseren Dusty über alles und bellte auch schon die ganze Zeit. Er kam rausgestürmt und hat sich knurrend zwischen uns und den Beagle gestellt. Mein Mann hielt ihn dann am Halsband fest. Ich habe dann nur noch gesagt: "Und wer ist jetzt größer?" Da hat er schnell seinen Hund angeleint und ist ohne ein Wort weitermaschiert.

Im Nachhinein weiß ich, dass das wahrscheinlich falsch war aber Tabs hat auf´s Wort gehört und hätte nie von selbst angefangen, wurde aber seine Familie bedroht dann konnte auch er unfreundlich werden.

Ich war einfach so wütend über die Ignoranz des Mannes (der war auch schon älter, wo man denkt, die haben Erfahrung und Verständnis) dass ich so gehandelt habe. Wir haben den Mann auch nie wieder dort langlaufen sehen.

Was ich damit sagen will, viele dieser Menschen denken halt, ach das ist doch bloß so´n Kleiner, da kann nichts passieren. Ihren Hunden vielleicht nicht aber für die Kleinen kann sowas tödlich enden.

Tabs und Dusty sind beide schon über dir Regenbogenbrücke gegangen und ich hoffe der Große passt immer noch gut auf seinen kleinen Freund auf.

LG Manu

Übrigens das war unser kleiner Dusty



Und das war Tabs, da war er schon sehr alt, im selben Jahr ist er noch gestorben :(

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »clarimedis« (13. Januar 2013, 13:40) aus folgendem Grund: Bilder eingefügt


Seidi&Attila

unregistriert

8

Sonntag, 13. Januar 2013, 16:54

Hallo,

vielen Dank für eure Antworten. Ich würde den Kerl wirklich gerne im Nachhinein noch anzeigen, aber ich habe weder ihn noch seinen Hund jemals hier in der Straße gesehen. Also wäre das wohl eher schwierig.

Hier in Bayern sind ja die Auflagen für Listenhunde recht streng, also ich denke nicht, dass die ohne Leine laufen dürfen.

Ich denke, meine 2 haben den Schock einigermaßen überwunden, allerdings wirken sie bei jedem Rausgehen jetzt unsicherer und ich rede ihnen einfach gut zu. Andere Hunde haben wir noch nicht getroffen, aber das wird wohl auch erstmal schwer... Inzwischen waren sie bei den meisten (unbekannten) schon so freundlich und mit der schlimmen Erfahrung wird das vielleicht erstmal anders sein.

Mir tut es auch für euch, die auch schlimme Erfahrungen machen mussten, sehr sehr leid.
Manche Leute sollten wirklich keine Hunde halten.

Ganz liebe Grüße
Rebecca und Hundis

mink

Chifreund

Beiträge: 16

Registrierungsdatum: 19. April 2017

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 30. Mai 2017, 10:34

Hallo

Das Posting ist schon sehr lange her, aber ich muss einfach auch meinen Senf dazu geben.
Unser altes Mädi (Pit Bull) ist jetzt 15 Jahre, niemlas in ihrem Leben hätte sie irgend einem Lebewesen etwas getan, sie war immer sehr sehr vorsichtig zu jedermann.
Trotzdem hatte ich sie so gut wie immer an der Leine, weil ich genau wusste, dass sie andere Menschen/Tiere schon alleine durch ihre Erscheinung verängstigte.
Und jetzt kommt der Knaller:
Bei einem Spaziergang kam uns ein Mann mit einem Jack Russel entgegen.
Auf einmal fing der Jack Russel an durchzudrehen und ging auf mein Pit Bull Mädi los, meine warf sich auf den Rücken. Ende vom Lied, mein Hund schwehr verletzt (Bauch aufgerissen, Hals zerbissen und ein Eckchen vom Öhrchen rausgerissen) ich bisswunden an den Händen und Beinen und der Hundebesitzer samt Hund einfach weg!!!!
So eine Attacke hätte ein kleines Hundchen niemals überlebt!!
Ein anderes Erlebnis brachte mich zum schmunzeln:
Ich mit Pit unterwegs, eine ältere Dame kam bei uns vorbei, riss auf einmal ihre Walking Stöcke in die Höhe und rief mir zu "nicht das der die Stöcke will und mich beißt".
Mein Hund völlig unbeeindruckt weiter, auf einmal geschrei. Als ich mich umdrehte, sah ich wie ein Dackel an der Ferse der Dame hing. (Resultat Achilles Sehne verletzt)
Jetzt, wo wir einen Chi in unser Rudel aufgenommen haben, fällt mir erst so richtig auf wie viele Hundebesitzer einfach nur dumm, ignorant oder einfach nur uninformiert sind.
Das schlimmste daran ist aber die Uneinsichtigkeit.
Aber meine Meinung: Gefährdet ein Hund aufgrund unzulänglichkeit des Besitzers ein anderes Lebewesen, gehört er angezeit und bestraft.