Sie sind nicht angemeldet.

Notvermittlungen Yorkie-Hündin


Yorkie-Hündin suchet ein neues Zuhause
weiteres hier: Yorkie-Hündin >

Rüde suchet ein neues Zuhause.


Kastrierter Rüde suchet ein neues Zuhause
weiteres hier: Rüde >

Probandensuche für Studien — Forschungen zum Thema „Autismus beim Hund"


Es werden Hunde aller Rassen gesucht
weiteres hier: Probandensuche >

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Chihuahuaforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

britje

Chifreund

  • »britje« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 4. Juni 2017

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 6. Juni 2017, 09:24

“Secondhand“-Hund und ein paar Fragen

Hallo Ihr Lieben,

Wir sind neu hier und zusätzlich auch neue Chi-Halter.
Wir haben einen 7 Monate alten, unkastrierten Rüden von einer Familie aufgenommen, die ihn aufgrund von Zeitmangel nicht mehr halten wollte.
Dotz war er ein absolutes liebes interessiertes kleines freundliches Kerlchen. Wir haben ihn nach drei Nächten des darüber Schlafens abgeholt.
Ich muss vielleicht dazusagen, wir sind eine kleine Familie mit einem fast drei Jährigen und einem 10 Monate alten Kind. Unser Dackelmix ist fast genau vor einem Jahr mit 17Jahren verstorben. Kleinhunde sind uns also nicht fremd, aber hier läuft gerade alles schief, glaube ich.
Nicky (der Chi) markiert alles und berammelt alle hier (ich überlege, ob eine Kastration sinnvoll ist) er hält gut ein, zwei Stunden sind kein Problem. Hier sind keine Pützen, sondern nur Markierungen.
Problem zwei, er hat wahnsinnige Angst vor Treppen und sobald wir hochgehen, fängt er unten an zu jammern,dann zu Heulen und dann zu Bellen was da Zeug hält (ich will mir gar nicht ausmalen, was passiert, wenn wir ihn heute Nachmittag das erste mal alleine lassen für 2Stunden.
Problem drei... Er knabbert. Er kuschelt gerne, aber irgendwann fängt er an zu knabbern. Auch wenn wir uns schnell bewegen (Tanzen mit Baby auf dem Arm zb) kneift er zbs in die Hosen.

Haben wir hier einen kleinen Kontrollfreak?

Michaela

Forumshexe

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 14. März 2009

Anzahl Hunde: 2

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 7. Juni 2017, 09:38

Hallo,

es ist absolut normal, dass der Kleine sich erst bei euch eingewöhnen muss. Ihr könnt ihn nicht einfach für 2 Stunden alleine lassen, selbst wenn er das beim Vorbesitzer schon konnte. Daran muss er sich in seinem neuen Zuhause erst gewöhnen.

Er ist gerade in der Pupertät und es ist völlig normal, dass er austestet und manche fangen nun einmal auch mit dem Markieren an. Das erfordert viel Geduld und Training, weshalb ich nicht ganz nachvollziehen kann, warum man sich gerade mit so kleinen Kindern einen pupertierenden Kleinhund anschaffen muss. Kastrieren ist keine Lösung! Zum einen ist sie ohne medizinischen Grund verboten und außerdem ist nicht garantiert, dass das Markieren danach aufhört. Im schlimmsten Fall treten Wesensveränderungen auf, die dann natürlich nicht mehr rückgängig zu machen sind. Das rührt daher, dass es sich hier um eine Frühkastration handeln würde. Der Hund hat keine Chance erwachsen zu werden und sein Wesen zu festigen.

Warum tragt ihr ihn denn nicht die Treppe hoch, wenn er Angst davor hat?

Und nein, ihr habt sicherlich keinen Kontrollfreak.
Liebe Grüße von
Michaela mit Romeo und Mercutio und Prinz Schnief im Herzen

michaela@castello-seifen.de

mink

Chifreund

Beiträge: 17

Registrierungsdatum: 19. April 2017

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 7. Juni 2017, 11:01

Hallo britja,
wie Michaela bereits geschrieben hat, zu 2 kleinen Kindern einen 7 Monate alten Hund und noch dazu einen Chi, das bedeutet viel Spaß :D

Das mit dem Markieren und dem Rammeln, ist meiner Meinung nach normal, da muss das neue Revier einfach abgesteckt und die Rangverhältnisse geklärt werden.
Und dann noch diese schlimme Pubertät...... :thumbsup:

Ich finde auch, dass es noch zu früh ist den kleinen alleine zu lassen, auch wenn´s nur 2 Stunden sind. Es ist doch alles neu!!!

Das mit den Treppen war bei uns (zusammengerechnet) mit einem halben Tag Training erledigt.
Hundchen ein paar mal rauf und runter getragen, danach Leckerchen und geduldiger Zuspruch bei jeder Stufe, dann bei jeder zweiten.........

Das mit der Kastration ist meiner Meinung zu früh und ich hoffe das es auch kein Tierarzt machen wird.
Außerdem rechnet man doch bei der Anschaffung eines Männchens/Weibchens mit so manch natürlichen Dingen, die kann man doch nicht einfach so abstellen.

Das mit dem kneifen und Hosenbein..... Ich bin kein Fan von "Bestrafung" ich arbeite gerne mit "Ignoranz" bei Pfui-Verhalten und dickem Lob bei Gutem.
Unser kleiner Neuzugang ist sehr sehr Meinungsstabil und kostete mich bis jetzt mehr Nerven als ein Rudel Wildhunde :wacko:

Abschließend kann ich nur sagen:" Mit Konsequenz und viel Geduld geht so manches" und Chis sind einfach total toll wenn man bereit ist viel zu geben.

Alles liebe