Sie sind nicht angemeldet.

Notvermittlungen Yorkie-Hündin


Yorkie-Hündin suchet ein neues Zuhause
weiteres hier: Yorkie-Hündin >

Rüde suchet ein neues Zuhause.


Kastrierter Rüde suchet ein neues Zuhause
weiteres hier: Rüde >

Probandensuche für Studien — Forschungen zum Thema „Autismus beim Hund"


Es werden Hunde aller Rassen gesucht
weiteres hier: Probandensuche >

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Chihuahuaforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Colourless

unregistriert

41

Mittwoch, 2. Juni 2010, 15:00

Hallu,

Aber es kann auch ein 12 wochen alter Welpe sterben wenn schon die Vorraussetzungen anders sind z.b aus dem Ausland oder nicht die Hundeeltern gesehen.

Aber das Risiko ist viel geringer, dass der Hund stirbt, weil die Welpen dann meistens schon fast 1 kg wiegen. & Welpen sollten auch erst abgegeben werden, wenn sie dieses Gewicht erreicht haben. Egal ob der Welpe dann schon 12 Wochen alt ist.
Wenn diese anderen "Vorraussetzungen" auftreten, die Du geschrieben hast, sollte man sich von dort gar keinen Welpen holen! & Leute, die Hunde von dort holen, sind selbst Schuld. Man sollte lieber mehr Geld ausgeben, anstatt zu sparen. Wenn der Welpe, der z.B. aus dem Ausland stammt, krank wird, kannst Du schnell große Kosten am Hals haben, die dann genauso "groß" sind, wie ein Welpe von einem guten Züchter.

Sonja Regina

Chifreund

Beiträge: 889

Registrierungsdatum: 29. September 2009

Anzahl Hunde: 2

  • Nachricht senden

42

Freitag, 4. Juni 2010, 00:24

Hallo!

Ich lebe ja nur einige Kilometer von der tschechischen Grenze entfernt und kann jedes Mal, wenn ich drüben bin, Welpen (meist Chihuahuawelpen) sehen, die zu haben wären. Keine Mutter weit und breit in Sicht - und ich möchte gar nicht wissen, wie alt die Hundis da eigentlich wirklich sind. Wenn man danach fragt, dann bekommt man die Antwort, dass sie die Mutter nicht mehr brauchen und dass sie schon alt genug zur Abgabe seien. Diese Hunde (sicher ohne Papiere) kosten 200,--€. Zwei Bekannte von mir haben sich solche Hunde (Zwergspitz, Minipekinese) geholt. Bei beiden hat sich herausgestellt, dass sie keine 8 Wochen alt waren und beide wären fast verstorben - die Tierarztkosten natürlich horrend. Es ist unverantwortlich solchen Leuten auch noch Vorschub zu leisten, indem man solche Tiere kauft - auch wenn sie einem Leid tun. :thumbdown:
Liebe Grüße aus Österreich, Sonja, Lilly Glücksdrache und Flower Power, genannt Blümchen

43

Freitag, 4. Juni 2010, 10:00

hi,
ja wollte ja nur meine Erfahrung hier her schreiben, klar kann es immer Probleme geben.
Aber es kann auch ein 12 wochen alter Welpe sterben wenn schon die Vorraussetzungen anders sind z.b aus dem Ausland oder nicht die Hundeeltern gesehen.
Naja man muss das selbst entscheiden, auch wie der Eindruck ist.
wie gesagt ich kann Sunny seit sie 3 Tage alt ist, und hatte ein gutes gefühl.
liebe grüße


Hallo,

genau das stimmt eben absolut nicht. Die Abgabe vor der 12. Woche ist aus verschiedenen Gründen, die alle in diesem Thread nachzulesen sind und verständlich sein sollten, nicht angeraten, das hat nichts mit "selbst entscheiden" oder anderen "Eindrücken" zu tun. Ich wünschte, das würde endlich verstanden werden.

Selbst wenn es bei deinem Welpen gut gegangen ist, was sich im Übrigen verhaltenstechnisch oft erst sehr viel später zeigt, da wichtige Sozialisierungszeit im Rudel verloren gegangen ist, denn in diesem Alter zählt jeder Tag, den das Rudel Einfluss auf den Welpen hat - selbst wenn dein Welpe also augenscheinlich keinen Schaden genommen hat, so müsstest du anhand der Argumente in diesem Thread eigentlich erkannt haben, dass das frühe Abholen nicht zu befürworten ist. Du läufst mit deinem Beitrag Gefahr, anderen Leuten Mut zu derselben Entscheidung zu machen, und das ist doch sicher nicht deine Absicht gewesen. (Wobei ein guter Züchter die Entscheidung, in welchem Alter der Welpe das Haus verlassen darf, nie den Käufer treffen lässt, um eben solches zu vermeiden).
Ich finde es daher immer schade, solch unkritischen Beiträge zu lesen, wenn man am Ende einen ganz wichtigen Zusatz vergisst, nämlich: "Ich habe meinen Welpen vor der 12. Woche geholt und weiß jetzt, dass das falsch war. Holt keinen Welpen von Züchtern, die ihre Hunde bereits vor der 12. Woche abgeben!"
Das wäre ein vernünftiger Beitrag gewesen, so verharmlost er das Thema leider nur und macht anderen Käufern Mut, dasselbe zu tun.

LG Gudrun

Oskar

Forenmagier

Beiträge: 1 189

Registrierungsdatum: 5. November 2008

Anzahl Hunde: 4

  • Nachricht senden

44

Mittwoch, 16. Juni 2010, 11:39

Hallo Traum-Rüde und Chifreunde,
Bei einem Welpen kann man noch keine Aussage über seine Persönlichkeit machen.

Zitat

Eine verlässliche Aussage über Persönlichkeitsmerkmale eines später erwachsenen Hundes ist durch keine Art von Testung im Welpen- bezieungsweise Junghundealer möglich.
Dr. Udo Gansloser in Verhaltensbiologie für Hundehalter Seite 80
Welpen spielen sehr viel und lernen damit den Umgang mit ihren Artgenossen.

Zitat

Wer als Welpe viel mit den Wurfgeschwistern spielt, wird zum Rudel- bzw. Familienhund.
wer viel alleine ist, wird jen nach Rang Anführer oder Außenseiter.
Dr. Udo Gansloser in Verhaltensbiologie für Hundehalter Bildunterschrift Tafel X vor Seite 65

Gast35, im Falle deines Hundes unterlag der Betrachter bestimmt einer selktiven Wahrnehmung.

Hier nochmals die Gründe warum ein Hund nicht vor der 12. Woche abgegeben werden sollte.
Hallo Chifreunde
wieso ist es für einen Welpen nicht optimal mit 8 Wochen aus dem Rudel gerissen zu werden?
In der Entwicklung des Hundes gibt es mehrere Phasen.
Mit die wichtigste Phase, ist die Sozialisierungsphase.
Sehr viel hat ja schon Lorena geschrieben, lesen wir nun was Verhaltensbiologen in der Fachliteratur dazu schreiben.

Dr. Rainer Brinks in "Verständnis für Hunde"

Zitat

Nach allem, was Hundeinteressierte inzwischen wissen können, und das ist nicht wenig, ist eine Prägung auf Sozialfähigkeit in der Phase zwischen der fünften und zwölften Lebenswoche entscheidend für die künftige Entwicklung des Hundes.Zweifellos wird jedes Lebewesen ein Leben lang geprägt. Aber die beeindruckendste und entscheidende Zeit ist die erwähnte,...

Zitat

Das Behaupten ist wichtig für die psychische Stärke. Hier werden die Unterschiede der Individuen innerhalb des Wurfs deutlich. Welpen, die ausreichend Futter bekommen und in Gesellschaft mit anderen Welpen fressen, werden wenig Futterneid bekommen. Aber Isolierte bekommen ihn. Nun setzt auch der Kindergartenunterricht des Vaterrüdens ein. Er lehrt die Welpen Einordnung im Rang, als Korrektur die Unterordnung.
Gudrun Feltmann in "Die Kunst mit dem Hund zu reden"

Zitat

Die psychisch-soziale Entwicklung ist an bestimmte genetisch fixierte Zeiten gebunden. In diesen Zeitabschnitten müssen entsprechende Erfahrungen mit den dazu gehörenden Lernerfolgen gemacht worden sein, damit sich die sozialen Beziehungen in einer Lebensgemeinschaft sinnvoll entwickeln können.
Dr. Dorit Urd Feddersen-Petersen in "Hundepsychologie"

Zitat

... einen Welpen aus dem Wurf, von der Mutter und der Züchterfamilie zu den neuen Bindungspartnern zu nehmen. ... drei Monate wären, denke ich, vorzuziehen, da Welpen den Familienverband zum sozialen lernen (Adler & Adler 1977) u.a. sehr benötigen.
Dr. Udo Gansloßer in "Vehaltensbiologie für Hundehalter"

Zitat

In einigen Studien konnte gezeigt werden, dass eine Trennung von zumindest größeren Hunden von Mutter und Wurfgeschwistern ab der zwölften Lebenswoche einen erheblichen Einfluss auf die Stabilität und Leistungsfähigkeit sowohl des Immunabwehrsystems als auch des Stresssystems im späteren Leben aufwies, das heißt Welpen, die vor diesem Zeitpunkt von der Mutter getrennt wurden, waren später anfälliger für Infektionskrankheiten wie auch für Verhaltensprobleme, insbesondere solche, die über die Nebennierenrindenaktivität gesteuert werden, zum Beispiel Trennungsängste, Angstaggression und ähnliche Probleme.
Roger Abrantes in "Hundeverhalten von A-Z"

Zitat

Die väterliche Erziehung beginnt, wenn die Welpen etwa sieben Wochen alt sind. Von jetzt an bis zum Erreichen des Erwachsenenstatus wird der Vater, wie die Mutter auch, den Welpen und Jungtieren die „Hundesprache" beibringen. Dazu gehört auch die Integration der Welpen in die Hierarchie des Rudels. Dabei kann der Rüde hin und wieder etwas rau vorgehen - er ist aber niemals brutal und er kann andererseits eine extreme Geduld und Fürsorge zeigen.


Es gibt noch mehr Verhaltensforscher die für eine Abgabe von frühestens 12 Wochen plädieren.
Einige sind sogar dafür das Abgabealter auf 16 Wochen heraufzusetzen.
Wie ihr hier lesen könnt saugen wir uns die Informationen nicht aus den Fingern.
Wir zitieren die führenden Verhaltensforscher.

Es darf nicht vergessen werden, dass es bei der Entwicklung der verschiedenen Hunderassen gravierende Unterschiede, vom Frühentwickler wie den Sibirian Husky bis zum Spätentwickler wie den Labrador Retriever, gibt. Hier ist der Eintritt in d die 3.Phase (Periode der Zuordnung zur Außenwelt) gemeint. Siehe "Hundepsychologie von Dr. Feddersen-Petersen.
Wenn ein Hund mit 12 Wochen, oder noch besser mit 16 Wochen, in seine neue Umgebung kommt ist sein Immunsystem sehr viel stabiler als mit 8 Wochen. Er ist aber immer noch in der Prägungs- und Sozialisierungsphase, die bis zur 20. Woche anhält, somit kann er auf die neuen Bedingungen geprägt werden.
Es bleibt also noch genung Zeit um den Hund auf uns zu prägen.
Aus den oben gemachten Aussagen dürfte doch jedem klar sein warum man einen Welpen nicht vor der 12. Woche in das neue Heim holen soll.
Ebenso warum ein Welpe nicht lange allein gelassen werden darf.
Was soll der Welpe lernen wenn er ohne Beschäftigung ist?
Die Probleme sind dann vorgezeichnet.

@Motte und @all
Die oben genannten Bücher kann ich nur empfehlen, nicht gerade leichte Kost aber dafür fundiert.
Generell zur Verhaltensforschung empfehle ich noch das Buch von Irenäus Eibel-Eibesfeld "Grundriß der vergleichenden Verhaltensforschung".
Weitere empfehlenswerte Bücher:
Dr. Dorit Urd Feddersen-Petersen "Ausdrucksverhalten beim Hund"
Dr. Eva Heidenberger "Ratgeber Hundepsychologie"
Gruß Oskar
Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ein Ozean. (Isaac Newton)
Jeder hat ein Recht auf seine eigene Meinung, aber niemand hat ein Recht auf eigene Tatsachen.
Viele Menschen wissen von ihren Hunden nicht viel mehr, als was sie gekostet haben. (Horst Stern)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Oskar« (17. Juni 2010, 10:56)


45

Freitag, 18. Juni 2010, 15:49

Hallo,

ich hätte mal eine frage.
also, ich bekomme vielleicht bald einen welpen. er wird morgen 3 wochen alt.

das ding ist. dass in 8 wochen, wenn er alt genug wäre, meine sommerferien nur noch 2 wochen gehen.
Was meint ihr, ist eine abgabe mit 10 oder 11 wochen (auf keinen fall unter 10!) auch ok, damit ich mehr zeit habe mich voll und ganz um den kleinen zu kümmern?

Eigendlich bin ich schon allein deshalb für eine abgabe mit 12 wochen, wel es so wichtig ist, dass der welpe das sozialverhalten von den anderen lernt.
Ich habe zuhause aber eine erwachsenen chi dame, die sehr gut sozialisiert ist. der kleine wäre also nicht ohne hundekontakt.

Mir wäre es natürlich lieber wenn ich 3-4 wochen mit dem welpe habe, bis die schule wieder anfängt, aber wenn es nicht vertretbar ist, würde ich es auch nicht machen.

ich hoffe ihr könnt mir helfen
liebe Grüße

Sabüü

unregistriert

46

Freitag, 18. Juni 2010, 17:53

Hallo,

Ich würde ihn in keinem Fall unter 12 Wochen holen! Klar kann ich dich schon verstehen und du möchtest ja auch nur das Beste für den Hund, aber 2 Wochen reichen doch für die Eingewöhnung? Wie sieht es denn aus wenn wider die Schule anfängt? Wer passt auf den Kleinen auf? Alleine lassen darfst du ihn als Welpe gar nicht!

47

Freitag, 18. Juni 2010, 18:03

hallo nudl,

willst du die beiden alleine lassen, wenn du in der schule bist?

denn das kannst du erst nach einigen monaten und langem üben, meine ist nun fast 6 monate und schafft um die 3 stunden ohne mama, allerdings vormittags, da schläft sie die ganze zeit, das fällt dann nicht so auf, habe extra die monate nicht gearbeitet, bis ich sie alleine lassen konnte ( mit unseren beiden katzen)



lg

48

Freitag, 18. Juni 2010, 18:22

hmm, naja, eigentlich finde ich 2 wochen viel zur kurz zum eingewöhnen. nicht wegen mir sondern für den hund. wenn dieser welpe nicht mein absoluter traumhund wäre, würde ich mir auch einen welpen anfang der ferien holen, dass ich 6 wochen zeit habe.

Meine hündin ist alleine wenn ich in der schule bin, aber wenn der welpe kommt, ist meine mutter noch einige zeit zu hause.

das er alleine sein erst langsam lernen muss ist mir klar, ein halbes jahr wird er trotzdem nicht unter ständiger betreuung sein können. finde ich auch übertrieben.

mir geht es darum, ob es für die entwicklung des kleinen schädlich ist. Ich weiß, dass ich dann die impfung mit 12 wochen übernehmen muss, aber jede woche ist mir gold wert...

Barbara

Chifreund

Beiträge: 877

Registrierungsdatum: 10. November 2008

  • Nachricht senden

49

Freitag, 18. Juni 2010, 20:13

Hallo "nudl",

mir ist nicht ganz klar, wie Du jetzt schon sagen kannst, daß der von Dir ausgesuchte Welpe Dein "Traumhund" wäre.
Vor etwas mehr als eine Woche hat dieser Welpe doch erst die Augen geöffnet.
Seine künftige Entwicklung kannst Du noch gar nicht beurteilen. Neben körperlicher und geistiger Gesundheit ist am allerwichtigsten der Charakter eines Hundes.
Er ist jetzt noch nicht so ausgeprägt, daß Du ihn schon beurteilen könntest.

Die Trennung eines Welpen von Mutter und Geschwistern im Alter von unter 12 Wochen hat gravierende Nachteile, wie Du hier nachlesen kannst.
Noch wichtiger als das Zusammensein mit dem Muttertier bis zum Alter von 12 Wochen ist für die gesunde Entwicklung in sozialer Hinsicht der ständige Kontakt des Welpen mit den Wurfgeschwistern.
Etwa schon mit 3 Wochen krabbeln die Welpen übereinander, schubsen sich unabsichtlich, sie verständigen sich schon mit Berührungen und Geräuschen. Auch ahmen sie sich nach, spielen miteinander und erfahren dadurch die Reaktionen anderer. Daraus lernen sie, sich selbst entsprechend sozial zu verhalten. Und dieses wichtige Lernen reicht erheblich hinaus über ein Lebensalter von 8 Wochen.
Eine sehr gute Mutterhündin und ein erfahrener Züchter können zwar einiges ausgleichen. Niemals aber die "Vorteile" von Wurfgeschwistern für die Entwicklung auch nur annähernd ersetzen.

Kommt mal ein Einzelwelpe zur Welt, wird ein guter Züchter nach Möglichkeit versuchen, schon bald einen großen Wurf ausfindig zu machen etwa gleichen Alters. Binnen weniger Tage können dann 2 oder 3 Welpen vom großen Wurf "umziehen" zum Einzelwelpen und damit auf beiden Seiten die Verhältnisse wesentlich verbessern.

Deine schon erwachsene Hündin kann also diese wichtigen Lernprozesse nach der achten Lebenswoche des Welpen nicht ersetzen.
Die von Dir beschriebenen Umstände inklusive der Betreuung des Welpen während Deiner schulischen Abwesenheit hielte ich also für ungünstig.

LG
Barbara
" a single rose can be my garden ... a single friend, my world " (Leo Buscaglia)

50

Freitag, 18. Juni 2010, 20:37

natürlich weiß ich jetzt noch nichts genaues über den charakter. Da bin ich allerdings sehr flexibel.
Der Traumhund war auf das äußerliche bezogen. und dafür werde ich hier hoffentlich nicht verurteilt, denn ich denke jeder hat so seine vorstellungen.

Ich bin ja auch für alle ratschläge dankbar und auch empfänglich, sonst würde ich hier doch überhaupt nicht nachfragen ;)
wenn es für den welpe so wichtig ist nach der 12. anstatt nach der 11. woche einzuziehen ist das ok für mich.

meine einzige frage war ob die 1-2 wochen so viel ausmachen, das eine abgabe in diesem alter unzumutbar ist.

51

Freitag, 18. Juni 2010, 22:28

das er alleine sein erst langsam lernen muss ist mir klar, ein halbes jahr wird er trotzdem nicht unter ständiger betreuung sein können. finde ich auch übertrieben.




sie war kein halbes jahr unter ständiger betreuung

52

Freitag, 18. Juni 2010, 23:02

oh sorry, das war eigentlich nicht wirklich auf dich bezogen.
Ich meine nur, dass der kleine auch irgendwann alleine (mit meiner hündin) bleiben muss. und das wir ihm auch so schnell wie möglich beigebracht werden.
Die meiste zeit ist aber sowieso jemand da...

53

Dienstag, 27. Juli 2010, 21:24

Mit 8 Wochen find ich die Abgabe auch etwas früh, allerdings finde ich 10-13 Wochen völlig in Ordnung.
Von 10-12 Wochen lernt der Welpe nicht nur sozialer zu agieren, sondern auch sene Umgebung. Da ich ein Stadtmensch bin sollte er in dieser Zeit auch viele Autos, Baustellen, viele Menschen, viele fremde Hunde, ect. pp kennen lernen.

Ich werd meinen ersten Chi übrigens auch mit 12 Wochen bekommen. Aber meinen Beagle habe ich mit8 Wochen geholt und er hat sich völlig normal und sehr sozial entwickelt - allerdings habe ich auch fast täglich eine Hndeplazu besucht.

Whitesun

unregistriert

54

Sonntag, 7. November 2010, 20:03

Hallo, ich bin noch ganz neu hier. Also, das ist mein erster Beitrag hier.
Ich bin seit 15 Jahren Hundebesitzerin und seit 31 Jaren mit Hunden aufgewachsen. Allerdings keine Kleinsthunde wie Chuhuahuas, sondern Rottis und Boxer bzw. Boxermix.
Nun meine erste Frage... WARUM soll man einen Chi-Welpen nicht unter 12 Wochen zu sich holen?? Bei grösseren Rassen ist es ja so, das Welpen ab der 8 Woche vom neuen Besitzer abgeholt werden.
Was ist anders bei diesen Kleinstrassen? Das würde mich wirklich sehr interessieren, denn ich bin zur Zeit auf der Suche nach einen Chi-Welpen.

Grüße, Whitesun

55

Sonntag, 7. November 2010, 20:35

Hallo Whitesun!

Hast du dir den Thread durchgelesen? ?(

Ciao,
Margit&Schnuffels

Whitesun

unregistriert

56

Sonntag, 7. November 2010, 20:50

Ich habe nicht den kompletten Thread gelesen, aber wenn ich schon lese das ein Welpe der unter der 12 Woche abgegeben wird (egal ob groß oder Kleinhund) eine geringere Überlebenschance hat, da kann ich nur den Kopf schütteln. So ein Blödsinn! Ich bin seit vielen Jahren mit Züchtern befreundet und gehe regelmässig auf den Hundeplatz, aber so einen Quatsch habe ich wirklich nur sehr selten gehört/gelesen.
Ein welpe darf mit 8 Wochen vom Züchter abgeholt werden, und es wird absolut keine Probleme geben, nur weil er keine 12 Wochen alt ist. Solche Probleme treten höchstens auf, wenn man sich einen Welpen vom hinterhof-Vermehrer holt, der die Hündinnen als Zuchtmaschinen ausbeutet. Zu sagen, ein Züchter der den Welpen vor der 12 Woche abgibt ist verantwortungslos finde ich echt den Knaller und ganz schön frech. Welpenkäufer die sich einen 8 Wochen alten Welpen kaufen mit diesen Aussagen zu verunsichern und zu Angst machen finde ich auch echt daneben. Ein Züchter der sich an die gesetzlichen Vorgaben hällt und den Welpen mit 8 Wochen (was gesetzlich vorgeschrieben ist!) ins neue zuhause gibt, ist keineswegs ein verantwortungsloser Züchter. Und ein Welpenkäufer der einen 8 Wochen alten Welpen kauft, ist auch nicht verantwortungslos.

Eva

Forumshexe

Beiträge: 6 074

Registrierungsdatum: 5. November 2008

Anzahl Hunde: 3

  • Nachricht senden

57

Sonntag, 7. November 2010, 21:55

Hallo Whitesun,

Zitat

Ich habe nicht den kompletten Thread gelesen

tu uns allen einen Gefallen und lese dich ausführlich in das Thema "Abgabealter" ein, bevor du in diesem Forum weitere unqualifizierte Äusserungen bzgl. der Abgabe von Chihuahua-Welpen abgibst.


Für den Welpen und seine Sozalisierung ist es notwendig, länger bei der Mutter und im Rudel zu bleiben.

Wir hatten hier schon genügend Fälle von zu früh und/oder untergewichtig abgegebenen Welpen, die dieses mit dem Leben bezahlt haben.

Wenn du ausführlicher Lektüre das Abgabealter dann immer noch für Blödsinn hälst, kann ich dir nicht helfen, allerdings werden wir nicht tatenlos zusehen, wie du für ein Abgabealter von 8 Wochen plädierst.

LG
Eva+Rudel
Freude an einem Hund haben Sie erst, wenn Sie nicht versuchen, aus ihm einen halben Menschen zu machen.
Ziehen Sie statt dessen doch mal die Möglichkeit in Betracht, selbst zu einem halben Hund zu werden.
Edward Hoagland


Kontakt: eva.kroll@chihuahua.de
zertifizierte Hunde-Ernährungsberaterin

Beiträge: 1 523

Registrierungsdatum: 15. Juli 2010

Anzahl Hunde: 2

  • Nachricht senden

58

Mittwoch, 10. November 2010, 21:30

Hallo,
ich habe mal ein paar Beispielpostings aus der letzten Zeit zusammengesucht, bei denen alle Chis zu jung abegeben wurden und dann stark an Magen-Darm-Problemen litten.
eins
zwei
drei
vier
Liebe Grüße von Maria & Fred & Sammy

Teddybär

unregistriert

59

Donnerstag, 20. Januar 2011, 08:36

Hallo!Also wir haben unseren Teddy mit acht Wochen bekommen.Für uns war das ein normales Abgabealter.Heute kann ich nur jedem raten,dies nicht zu tun!!!!Teddy war zwar nie krank aber von Anfang an sehr schwierig.Er hat kaum geschlafen(auch nachts nicht),war ständig quirlig und gab kaum fünf Minuten Ruhe.Ein halbes Jahr hab ich das durch gehalten...dann waren meine Nerven so am Ende,daß ichihn weg geben wollte.Ich koonte einfach nicht mehr.Hab dann mit meiner Familie drüber gesprochen und komischerweise hat Teddy ab dem
Tag nachts geschlafen.Als wenn er wußte was passieren würde :).
Nachdem ich hier im Forum gelesen habe.das man Welpen aufgrund der Sozialisierung erst mit 12 Wochen nehmen soll,wurde mir einiges klar.Teddy wurde wohl viel zu früh von seiner Mama und den Geschwistern getrennt.
Heute,mit knapp zwei einhalb Jahren,ist er zwar immer noch nicht der ruhigste...aber wir lieben den kleinen Kerl jetzt so wie er ist :)
Also bitte...holt euch KEINE Hunde unter 12 Wochen! Gruß Gabi und Teddy

60

Freitag, 21. Januar 2011, 18:10

Hallo ihr Lieben,

ich habe es gewagt in meinem Blog dieses wichtige Thema aufzunehmen und zu erläutern.
Und was erntet man?
Shitstorm vom Feinsten.
Weiß man ehrlich gesagt gar nicht wie man darauf noch kompetent und freundlich antworten soll wenn man dererlei Kommenatare zu lesen bekommt.
Ich hoffe nur, dass nicht noch mehr von der Sorte kommentieren. X(

Wollte euch an dieser Stelle nur mal wieder dazu gratulieren wie super ihr hier Euren Job macht ihr Hexen und Magier.
Meinen Respekt habt ihr jedenfalls dafür wie ihr hier mit so manchem Quälgeist gekonnt umgeht und ihn zu Fall bringt.
Danke an dieser Stelle für Eure qualifizierten Aussagen. :thumbup: